Geschäftsbericht 2013

Adhesive Technologies

Umsatz
in Mio Euro
2009
6.224
2010
7.306
2011
7.746
2012
8.256
2013
8.117

+2,7%
organisches
Umsatzwachstum.

Umsatz und Ergebnis

Der Unternehmensbereich Adhesive Technologies erreichte im Berichtsjahr 2013 ein gutes organisches Umsatzwachstumorganisches Umsatzwachstum
Es beschreibt das Umsatzwachstum nach Bereinigung der Effekte aus Akquisitionen, Divestments und der Währungsumrechnung – also das Wachstum aus dem Unternehmen heraus.
und eine hervorragende Steigerung der bereinigten Umsatzrendite. Damit setzte der Unternehmensbereich seinen profitablen Wachstumskurs auch 2013 weiter fort. Das organische Wachstum – bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments – stieg mit + 2,7 Prozent insgesamt leicht stärker als der Markt. Dies wurde sowohl durch Preis- als auch durch Mengensteigerungen realisiert. Die bereinigte Umsatzrendite stieg um 1,8 Prozentpunkte und erzielt für das Gesamtjahr erstmalig einen Wert von 16,9 Prozent. Hierzu haben unser aktives Portfoliomanagement, die Nutzung unserer Größenvorteile, unsere starke Position in den Wachstumsmärkten sowie unser konsequentes Kostenmanagement beigetragen.

Im Folgenden kommentieren wir die organische Umsatzentwicklung in den Regionen.

Das Umsatzwachstum wurde vor allem durch die Wachstumsmärkte getragen, die eine starke Umsatzsteigerung zeigten. Besonders dynamisch entwickelte sich die Region Lateinamerika, die zweistellig wuchs. Auch die Region Osteuropa verzeichnete einen starken Umsatzanstieg. Die Region Asien/Pazifik (ohne Japan) zeigte eine gute Entwicklung; die Region Afrika/Nahost entwickelte sich positiv.

In den reifen Märkten lag der Umsatz organisch über dem Niveau des Vorjahres. Nordamerika entwickelte sich positiv; in Westeuropa blieb der Umsatz trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen stabil. Dagegen erreichte der Umsatz in den reifen Märkten Asiens nicht das Niveau des Vorjahres.

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) erreichte 2013 erneut einen Höchstwert und stieg auf 1.271 Mio Euro. Das bereinigte betriebliche Ergebnis stieg erstmalig auf 1.370 Mio Euro. Durch die konsequente Weiterentwicklung unseres Portfolios, fortgesetzte Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerungen in Produktion und Supply ChainSupply Chain
Englisch für: Beschaffungs- oder Lieferkette. Sie umfasst Einkauf, Produktion, Lagerung, Transport, Kundenservice, Bedarfsplanung, Bereitstellungsplanung und Supply Chain Management.
ist es uns gelungen, die BruttomargeBruttomarge
Sie gibt an, wie viel Prozent vom Umsatz ein Unternehmen nach Abzug der Kosten der umgesetzten Leistungen erwirtschaftet – also wie das Verhältnis von Bruttoergebnis zum Umsatz ist.
weiter zu steigern. Die Preise für direkte Materialien lagen auf dem Niveau des Vorjahres. Das Netto-UmlaufvermögenNetto-Umlaufvermögen
Vorräte zuzüglich geleisteter Anzahlungen und Forderungen gegen Kunden und Lieferanten abzüglich Verbindlichkeiten gegenüber Kunden und Lieferanten sowie kurzfristiger Vertriebsrückstellungen. 
in Prozent vom Umsatz haben wir gegenüber dem Vorjahr erneut reduziert und mit 10,0 Prozent den bislang niedrigsten Wert an einem Jahresende erzielt. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital verbesserte sich um 2,3 Prozentpunkte auf 18,8 Prozent. Der Economic Value Added (EVA®)Economic Value Added (EVA®)
Das EVA-Konzept gibt den wirtschaftlichen Mehrwert an, den ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum erwirtschaftet. Ein Unternehmen erzielt einen positiven EVA, wenn das betriebliche Ergebnis die Kapitalkosten übersteigt. Die Kapitalkosten entsprechen der vom Kapitalmarkt erwarteten Verzinsung des eingesetzten Kapitals. EVA ist eine eingetragene Marke der Stern Stewart & Co.
erreichte 562 Mio Euro und stieg um 199 Mio Euro gegenüber dem Vorjahreswert.