Geschäftsbericht 2013

Beauty Care

Umsatz
in Mio Euro
2009
3.010
2010
3.269
2011
3.399
2012
3.542
2013
3.510

+3,0 %
organisches
Umsatzwachstum.

Umsatz und Ergebnis

Der Unternehmensbereich Beauty Care realisierte im Berichtsjahr 2013 ein gutes organisches Umsatzwachstumorganisches Umsatzwachstum
Es beschreibt das Umsatzwachstum nach Bereinigung der Effekte aus Akquisitionen, Divestments und der Währungsumrechnung – also das Wachstum aus dem Unternehmen heraus.
und eine starke Steigerung der bereinigten Umsatzrendite. Damit setzte der Unternehmensbereich das profitable Wachstum der Vorjahre erneut fort. Organisch – das heißt bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments – stieg der Umsatz um 3,0 Prozent. Die bereinigte Umsatzrendite erreichte für das Gesamtjahr 2013 erstmals einen Wert von 15,0 Prozent und lag um 0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres. Das organische Wachstum lag wiederum deutlich über dem Wachstum unserer relevanten Märkte; es wurde sowohl durch Preis- als auch durch Mengensteigerungen erreicht. Dies war umso erfreulicher, da auch 2013 unser Marktumfeld durch zunehmend intensiven Wettbewerb mit anhaltend hoher Promotionsintensität geprägt war. Grundlage der guten Entwicklung war wie in den Vorjahren unser starkes Innovationsprogramm.

Im Folgenden kommentieren wir die organische Umsatzentwicklung in den Regionen.

Aus regionaler Sicht entwickelte sich insbesondere unser Geschäft in den Wachstumsmärkten sehr erfolgreich. Vor allem die Region Asien (ohne Japan) verzeichnete durch den sehr dynamischen Ausbau des Geschäfts in China ein zweistelliges Wachstum. In der Region Afrika/Nahost knüpften wir trotz politischer Instabilität mit einer zweistelligen Wachstumsrate an die erfolgreichen Vorjahre an. Auch in Lateinamerika und in Osteuropa konnten wir ein gutes Umsatzwachstum erzielen.

In den reifen Märkten haben wir den Umsatz organisch insgesamt gesteigert. Hervorzuheben ist die gute Umsatzentwicklung in Nordamerika. In Westeuropa entwickelte sich der Umsatz positiv; hier ist es uns gelungen, trotz der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung – insbesondere in Südeuropa – einen Umsatzzuwachs entgegen einer rückläufigen Marktentwicklung zu erzielen. Dagegen erreichte der Umsatz in den reifen Märkten der Region Asien/Pazifik nicht das Niveau des Vorjahres. Ursächlich hierfür war die Entwicklung in Japan.

Das betriebliche Ergebnis (EBIT) ging um 1,9 Prozent auf 474 Mio Euro im Vergleich zum Vorjahr zurück. Unser bereinigtes betriebliches Ergebnis hingegen steigerten wir im Berichtsjahr um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erzielten mit 525 Mio Euro unser bislang höchstes Ergebnis. Die bereinigte Umsatzrendite erhöhte sich um 0,5 Prozentpunkte auf 15,0 Prozent und erreichte somit ebenfalls einen neuen Höchstwert. Durch unsere Innovationsoffensive und fortgesetzte Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung in Produktion und Supply ChainSupply Chain
Englisch für: Beschaffungs- oder Lieferkette. Sie umfasst Einkauf, Produktion, Lagerung, Transport, Kundenservice, Bedarfsplanung, Bereitstellungsplanung und Supply Chain Management.
ist es uns gelungen, die Auswirkungen des sich weiter verschärfenden Promotionswettbewerbs zu kompensieren und die BruttomargeBruttomarge
Sie gibt an, wie viel Prozent vom Umsatz ein Unternehmen nach Abzug der Kosten der umgesetzten Leistungen erwirtschaftet – also wie das Verhältnis von Bruttoergebnis zum Umsatz ist.
auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Auch die Preise für direkte Materialien stabilisierten sich auf dem Niveau des Vorjahres. Darüber hinaus trug die fortgesetzte Optimierung unserer Kostenstrukturen zur Steigerung der Profitabilität bei.

Das Netto-UmlaufvermögenNetto-Umlaufvermögen
Vorräte zuzüglich geleisteter Anzahlungen und Forderungen gegen Kunden und Lieferanten abzüglich Verbindlichkeiten gegenüber Kunden und Lieferanten sowie kurzfristiger Vertriebsrückstellungen. 
konnte mit –0,5 Prozent vom Umsatz weiter reduziert werden und verzeichnet für das Gesamtjahr einen neuen Tiefstwert. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCEROCE
Return on Capital Employed (ROCE)
) verbesserte sich auf 23,6 Prozent. Der Economic Value Added (EVA®)Economic Value Added (EVA®)
Das EVA-Konzept gibt den wirtschaftlichen Mehrwert an, den ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum erwirtschaftet. Ein Unternehmen erzielt einen positiven EVA, wenn das betriebliche Ergebnis die Kapitalkosten übersteigt. Die Kapitalkosten entsprechen der vom Kapitalmarkt erwarteten Verzinsung des eingesetzten Kapitals. EVA ist eine eingetragene Marke der Stern Stewart & Co.
erreichte 323 Mio Euro und stieg um 38 Mio Euro gegenüber dem Vorjahreswert.